Verbale Kommunikation

Dieser Begriff beinhaltet die gesprochene Botschaft (Worte) bei der direkten Kommunikation von Angesicht zu Angesicht. Sie macht beim Erstkontakt weniger als 10 % der Gesamtbotschaft, die beim Gegenüber ankommt, aus. Generell kommunizieren wir mehr als die Hälfte über den Körper (nonverbale Kommunikation) und die Stimme (paraverbale Kommunikation).

Bei Auftritten vor Publikum oder im Fernsehen spielt das gesprochene Wort somit eine untergeordnete Rolle. Entsprechend ist bei der Vorbereitung der Körpersprache und der Stimme dieselbe Aufmerksamkeit zu schenken wie dem Formulieren der Rede resp. der Statements.

Botschaften übers Ohr aufzunehmen ist sehr viel anstrengender als übers Auge. Gute verbale Kommunikation basiert auf folgenden Punkten:

  • frei sprechen (nicht ablesen)
  • einfach und verständlich (kurze/einfache Sätze, keine Schachtelsätze, möglichst keine Fremdwörter/Fachbegriffe)
  • zielgruppengerecht (Fachsprache für reines Fachpublikum – einfache Sprache für gemischtes resp. Laien-Publikum)
  • konkret und bildhaft (Beispiele, Metaphern)
  • emotional gefärbt
  • mit gezielten Wiederholungen der wichtigsten Punkte versehen (gezielte Redundanz)
  • lebendig und dynamisch (Verben statt Substantive, aktiv statt passiv)


>> Kürze&Würze schult Sie bezüglich verbaler Kommunikation im Rahmen prasixorientierter Rhetoriktrainings.

<< zurück zur Übersicht