Verkaufsförderung

Darunter fallen zeitlich begrenzten, mengenwirksamen Aktivitäten, die den Absatz kurzfristig ankurbeln mit dem Ziel

  • die Bekanntheit eines Angebots zu erhöhen (z.B. bei Neueinführung)
  • Versuchskäufe zu generieren, um neue Kundenkreise zu erschliessen
  • saisonal bedingte Nachfrageflauten zu mindern
  • das Angebot gegenüber den Konkurrenzangeboten zu positionieren
  • das Lager zu leeren, bevor die neue Lieferung kommt

Die Massnahmen der Verkaufsförderung greifen auf 3 Ebenen:

1) eigene Mitarbeitende (meist Aussendienst):

  • Verkaufswettbewerbe (zwischen MA resp. Teams)
  • Prämiensysteme (einmalig / einige Male)
  • Leistungslohn (regelmässig – fair & verständlich!)
  • Schulung/Trainings (Verkaufs- & Argumentationstechniken)
  • Tagungen («Kickoff-Meeting mit Eventcharakter»)
  • Verkaufshilfsmittel (Salesfolder, Produktfotos, weitere Infos)

2) Handel:

  • zeitlich befristete Rabatte
  • Gestaltung des POS
  • 2. POS (oft nahe der Kasse oder an gut frequentiertem Ort)
  • Schaufenstergestaltung
  • Degustationspunkte
  • weitere Materialien (Leuchtdisplay, Dispenser, Fahnen, Produktmuster, …)
  • Produkteschulung
  • Verkaufsschulung
  • Händlerwettbewerbe

3) Konsument*inn*en:

  • preisorientierte Massnahmen:
    • Sonderpackungen
    • Multibuys/Multipack
    • Linksaves
    • Bonuspunkte/Rabattmarken
  • nicht-preisorientierte Massnahmen:
    • Aktionsverpackung
    • Wettbewerbe
    • Zugaben 
    • Self Liquidators 
    • Warenmuster und Gutscheine (zugestellt oder am POS abgegeben)
    • Rückerstattungsangebot 

Verkaufsförderung ist ein Instrument der Marketingkommunikation.

<< zurück zur Übersicht